Browsing Category

Weihnachten

Unterwegs mit Kind Weihnachten

Warten aufs Christkind…

17. Dezember 2016
Kuddelmuddel

Für alle Mamas, Papas, Omas und Opas da draußen… weißt du schon, wie du mit deinen Kindern/Enkeln den 24.12. verbringen wirst? Wie du den Zwergen die Wartezeit auf das Christkind verkürzen kannst? Nein? Dann besuch‘ doch unbedingt das Kuddelmuddel Kindertheater in der Linzer Langgasse!

Worum gehts?

Omas Kekse sind verschwunden? Wer war der Dieb? Kasperl, Seppy, Basti? Oder doch die Hexe und der Zauberer? Vielleicht auch Rudi das alte Rentier? Pfefferfrau spoilert nicht… selber anschaun‘ ist Pflicht! 🙂

Kuddelmuddel-Kindertheater

Übrigens ist das Kindertheater nicht nur in der Adventszeit zu empfehlen. Super freundliches Personal und komplett auf die Jungen und Jüngsten ausgerichtet. Und… liebe Mamas, Papas, Omas, Opas, Onkeln und Tanten… es gibt auch Gutscheine. In diesem Sinne… Schenke Zeit und Erlebnisse, nicht Dinge! 🙂

 

DIY Klein, aber fein Weihnachten

Nur noch knapp eine Woche!

16. Dezember 2016
badepralinen

Es stimmt tatsächlich… je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit. Weihnachten steht vor der Tür… Endspurt für meine Idee, Weihnachten weniger dem Konsumwahn zu verfallen. Deshalb werden jetzt schön langsam die ersten Mitbringsel verpackt.

Erinnerst du dich noch an den Blogpost „Einfach rührend„? Darin habe ich beschrieben, wie schnell es geht, selber Badezusätze herzustellen. Zwischenzeitlich habe ich meine „Produktion“ um Erkältungsbadetabs erweitert.

Nach wie vor bin ich begeistert davon, wie einfach das alles ist… einfach in der Herstellung, aber auch einfach im Sinne der Zutaten! Nachdem ich mir einige Badezusätze (bzw. deren Ingredienzien) näher angesehen habe, bin ich froh, die chemische Keule aus dem Badewasser verbannt zu haben.

Zutaten

30g (Mager)-Milchpulver oder Molkepulver
150g feines Salz
40g Kakaobutter
40 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Cajeput, Eucalyptus, Ravensara, Fichtennadeln, etc.)

Vorsicht: Bei (Klein-)Kindern kein Menthol-, Kampfer-, Eukalyptus- und Terpentinöl verwenden!

Zubereitung

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut verrühren, die Kakaobutter langsam schmelzen (nicht zu heiß werden lassen!). Die flüssige Butter unterheben und ätherische Öle nach Belieben zugeben. Die Masse soll sich wie nasser Sand anfühlen, dann ist sie bereit fürs Formen. Das kannst du mit der Hand machen oder mit Hilfe von (Silikon-)Förmchen. Auf Wunsch kannst du auch noch Kräuter oder (hochwertigen) Tee reinpressen.

Verpackung

Nach ein paar Strunden im Kühlschrank sind die Tabs ausgehärtet und du kannst sie verpacken. Ich habe dazu mit der Zackenschere kleine Stoffquadrate zugeschnitten und sie darin eingepackt. Wie schon im vorigen Blogpost erwähnt… einfach mit dem Stoff ins Badewasser schmeißen… und du brauchst keine Kräuter oder dergleichen am Ende herausfischen 😉

Ich habe in Summe zwei verschiedene Badepralinen/-tabs gefertigt. Zur besseren Unterscheidung kamen sie in unterschiedliche Stoffe und abschließend in selbstgefaltete Papiertäschchen. Die kannst du aus einem kleinen Stück Packpapier ruck-zuck selber falten.

 

Geschichten, die das Leben schreibt Klein, aber fein Weihnachten

Scharfes Zeug!

11. Dezember 2016
MV Feuer-Zeug

Dich interessieren Geschichten, die das Leben so schreibt? Mich auch. Vor einigen Jahren habe ich als Studentin mit Christian Dlapka ein Interview geführt. Deshalb wollte ich unbedingt wissen, was einen Informatiker und Unternehmensberater dazu bringt, eine Chili-Manufaktur zu gründen. Pfefferfrau wäre nicht Pfefferfrau, wenn sie sich nicht aufgemacht hätte, genau das zu erkunden 😉

Erkenntnis 1: Stillstand ist langweilig.

Tischler, Informatiker, Unternehmensberater, Lebens- und Sozialberater, Lektor, Neudenker, Chili-Saucen-Produzent… und vieles mehr. Das erinnert mich an Fragen, die ich oft höre… nämlich „Ist dir fad?“ oder „Wieso schon wieder etwas Neues?“. In Zeiten, in denen Veränderung immer mehr von Angst begleitet ist, finde ich es spannend, dass jemand einfach mit offenen Augen durch das Leben geht… neue, spannende Dinge entdeckt und diese aus Spaß und Interesse weiterverfolgt.

Erkenntnis 2: Kreative Arbeit ist ein guter Ausgleich

Jeder Wissensarbeiter kann davon ein Lied singen… man klappt seinen Laptop zu und die Arbeit „verschwindet“. Sprich: man sieht nur bedingt, was man den ganzen Tag, die ganze Woche, das ganze Jahr so erledigt hat. Diese Form der Arbeit ist zwar messbar, aber nicht greifbar. Ich kenne mittlerweile viele der Gattung „Wissensarbeiter“, die sich ein kreatives Hobby oder einen kreativen Zweitberuf gesucht haben. Alles, das man hier „produziert“ ist plötzlich greifbar und ist zusätzlich eine willkommene Abwechslung, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Frei, um die tagtäglichen Herausforderungen im Job wieder besser bewältigen zu können (ja, Wissensarbeit ist permanentes Probleme lösen) und frei, um einfach mal seinen Kopf auf andere Gedanken zu bringen.

Erkenntnis 3: Die Saucen sind verdammt lecker!

Feuer-Zeug GeschenkverpackungZugegeben, ich habe mich nicht nur mit Christian getroffen, um „seine Geschichte“ zu hören… nein, ich habe auch fleißig eingekauft. Weihnachten naht und wie du vielleicht weißt, bemühen wir uns heuer Geschenke und Mitbringsel aus der Region zu finden. In diesem Fall sind die Chilis waschechte Mühlviertler und auch die Produktion findet hier statt. Die Saucen werden übrigens in Bio-Qualität angeboten… doppelt lecker! 🙂 Das bedeutet nämlich auch, dass die darin enthaltenen Zutaten bio sein müssen. Ja, das funktioniert auch bei der Chili-Whiskey-Sauce!

Erkenntnis 4: Ich kann mich nicht entscheiden!

Normalerweise ist es nicht meine Art, mich nicht entscheiden zu können. Ich habe und hatte vor, die Saucen nicht nur „einfach so“ zu genießen, sondern auch Rezepte damit zu verfeinern. Ich habe probiert… und Ideen verworfen, wieder probiert und zu langsam fotografiert… die Teller waren immer zu schnell leer. Wie dem auch sei… meine Rezeptideen werden nachgereicht. Versprochen!

Erkenntnis 5: Weihnachten naht!

Am Adventkranz brennt bereits die dritte Kerze… Weihnachten naht! Wenn du noch Geschenke brauchst, sieh‘ dich doch mal im Shop vom „Mühlviertler Feuer-Zeug“ um… mit solchen Mitbringseln (einzeln oder in der Geschenksedition) kannst du sicher punkten 😉

p.s.: Feuer-Zeug gibts auch im MÜK!

DIY mit Kind Klein, aber fein Weihnachten

Kitsch as Kitsch can be!

7. Dezember 2016
Salzteig

Wann hast du das letzte mal etwas mit Salzteig gebastelt? Ich kann mich ganz dunkel daran erinnern, dass ich das im Volksschulalter das eine oder andere mal gemacht habe. Sprich: vor 30-35 Jahren… also auch an der Zeit, es wieder einmal zu probieren. Es hat tatsächlich Spaß gemacht. Vermutlich eher, weil mein Sohn dabei riesige Freude hatte… ich zitiere: „Mama, das macht mia Spaß“. Tja, was will Mama mehr? 😉

Wenn du auch nicht mehr weißt, wie Salzteig funktioniert, dann bist du hier richtig… ich habs nämlich recherchiert und ausprobiert:

Das Rezept

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 1/2 Tasse Speisestärke
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1-3 EL Öl

Du findest im Internet auch Rezepte ohne Speisestärke. Nachdem ich aber gelesen habe, dass mit Stärke die Rissbildung beim Trocknen geringer ist, habe ich es dazu gemischt. Das Öl sorgt dafür, dass der Teig geschmeidig wird.

Das Rezept ist sehr einfach zubereitet. Alles in eine Schüssel und fleißig kneten, bis der Teig schön geschmeidig ist. Je nach Bedarf einfach etwas mehr Flüssigkeit oder Mehl zugeben.

Das Ausarbeiten

Dem Alter meines Sohnes entsprechend, haben wir uns einfache Formen geschnappt und diese ausgestochen. So entstanden Sterne, Monde und Tannenbäume.

Auf den Tannenbäumen hat er seinen Fingerabdruck hinterlassen. Diese Vertiefung fungierte beim Anmalen als „Christbaumkugeln“. Fertig ist ein schöner, persönlicher Geschenksanhänger oder Christbaumschmuck. Apropos… nicht vergessen vor dem Trocknen ein kleines Loch zu stechen, sonst kannst du die Teile nicht aufhängen 😉

salzteig_004

Das Trocknen

Um schnelles Trocknen und damit Rissbildung zu verhindern, habe ich unsere Stücke bei Zimmertemperatur zwei Tage übertrocknen lassen. Anschließend bei 150 °C ins Backrohr (pro 5 mm Dicke ca. 1 Stunde).

Das Anmalen

Du kannst die Teile anmalen, musst du aber nicht. Ich habe dafür ein kleines Set Acrylfarben gekauft. Darin waren die „weihnachtlichen Grundfarben“ rot, grün, gold, silber und weiß enthalten. Ganz wichtig bei Salzteig ist, am Ende immer Klarlack zu verwenden. Das verhindert, dass der Salzteig später bröselig wird und bricht.

Neben den Anhängern hat mein Sohn auch noch… ähmm… kreative Teelichthalter für seine Omas produziert. Die haben wir zusätzlich noch mit Glitter bestreut. Tja… liebe Omas, jetzt beginnt die Zeit der selbstgebastelten Geschenke! 🙂

Ich wünsche dir (und deinen Kindern) viel Spaß beim Nachmachen.

Zeig‘ mir doch eure Kunstwerke, ich würde mich darüber sehr freuen!

DIY Weihnachten

Das „MÜK“

5. Dezember 2016
MÜK

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben… heißt es zumindest. Das wollte ich tunlichst verhindern und bin deshalb schnurstracks in den Seminarraum des Mühlviertel Kreativ-Hauses gestapft. Ich war pünktlich zu meinem ersten Seminar zum Thema „Naturkosmetik selbst gemacht„… ein kleines bisschen bestraft hat mich das Leben trotzdem. Warum? Ich war das erste Mal „im MÜK“, hatte nicht erwartet, was ich da alles entdecken konnte und hatte keine Zeit mehr, mich näher umzusehen.

Das, was ich im Augenwinkel sah, hat mich fasziniert. Aus diesem Grund habe ich mich einfach am nächsten Tag – während der regulären Öffnungszeiten – noch einmal dort umgesehen.

Der Verein

„Mühlviertel kreativ“ bezeichnet sich selber als „Kreativ-NahversorgerInnen“ des Mühlviertels. Zu Recht, wie ich entdecken durfte. KunsthandwerkerInnen, Kunstschaffende, Kreative KulinarikerInnen sowie Kunst- und KulturarbeiterInnen aus dem Mühlviertel bzw. mit Bezug zum Mühlviertel finden dort ihre künstlerische Heimat. Gegründet als Verein im Jahr 2012, wuchs die Mitgliederliste bis dato auf fast 90 Personen an.

Das Haus

Vielleicht war es die logische Konsequenz, dass aufgrund der Vielzahl an kreativen Köpfen auch eine Heimat in Form eines Gebäudes gesucht – und in der Freistädter Samtgasse auch gefunden – wurde. Im Oktober 2016 wurde das Haus eröffnet und erspart uns KundInnen damit von Ausstellung zu Ausstellung zu wandern, um kleine und große Geschenke (für andere oder für uns selber) zu finden. Die helle Einrichtung und übersichtliche Präsentation der Werke ließen mich staunen. Mindestens genau so toll… es gibt duftenden Suchan-Kaffee und Kuchen für die kleine Auszeit zwischendurch!

Das Programm

Liebevoll zusammengestellte Events, von Lesungen über Ausstellungen bis hin zu Workshops und Seminaren werden in den Räumlichkeiten des MÜK angeboten. Zwischenzeitlich habe ich auch Zeit gefunden, die geplanten Veranstaltungen näher anzusehen. Ein paar davon wanderten bereits auf meine „da-muss-ich-mich-anmelden“-Liste… sprich: das MÜK werde ich wohl noch öfter besuchen 🙂

Die Herzlichkeit

Vermutlich aufgrund meines beruflichen Backgrounds fallen mir Dinge auf, die über die „normale Erwartungshaltung“ als Kundin hinausgehen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch darüber schreiben, dass die Herzlichkeit und Freundlichkeit der MitarbeiterInnen dem Einkaufserlebnis noch ein zusätzliches Plus beschert. Man spürt, dass die Leute gerne „im MÜK“ sind und hinter der Idee des Vereins, nämlich „kreativer Nahversorger“ zu sein, stehen.

Meine Zusammenfassung

Wenn du noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken bist, wenn du dich selber beschenken möchtest oder aber, wenn du dir schlichtweg eine Auszeit genehmigen willst, dann nimm dir Zeit für einen Besuch im MÜK. Ein kleiner Tipp: In der Weihnachtszeit wurden die Öffnungszeiten ausgeweitet!

Viel Spaß dabei und… vielleicht laufen wir uns in der Samtgasse 4 einmal über den Weg… ich würde mich freuen 🙂

DIY Klein, aber fein Weihnachten

Einfach rührend!

2. Dezember 2016
Kräuterküche

Das Motto „Weihnachten mit Genuss“ ist um eine Facette reicher. Ich habe das erste Mal einen Workshop im MÜK besucht. MÜK steht für Mühlviertel kreativ und… wie ich gestern feststellen durfte… das ist es auch 🙂

Dem Blogtitel entsprechend „Einfach rührend“ habe ich einen Abend lang rührend verbracht und wundervolle „Naturkosmetik zum Verschenken“ selber gemacht. Geleitet hat den Abend Katrin Pesendorfer aka „The Herbal Nerd„.

Naturkosmetik selbstgemacht?

Wie du ja weißt, bin ich ein etwas kritischer Geist, was Chemikalien betrifft. Chemikalien in der Kleidung, Lebensmitteln und natürlich Kosmetikartikeln. Deshalb fand ich es sehr interessant, was man mit Produkten aus der eigenen Speisekammer alles so zaubern kann. Das beste daran? Selbst Kinder können mitmachen! 🙂

Unser „Stundenplan“

Katrin hat uns gebeten, einen Korb für den Transport mitzunehmen. Nun ja, jetzt weiß ich warum, denn am Ende des Abends hielten wir eine ganze Menge, toll duftender, Produkte in Händen.

  • Sprudelnde Badeperlen
  • Erkältungs-Badetabs
  • Kräuterkissen
  • Seifenkugeln
  • Muskelentspannungs-Duschgel
  • Badesalz/Duschpeeling

Als fleißige Leserin/fleißiger Leser meines Blogs bekommst du nach und nach den Großteil der Rezepte zum Nachmachen! Wenn du gerne Selbstgemachtes verschenkst, dann bist du hier definitiv richtig! 🙂

Wenn du gerne selber einen gemütlichen Abend verbringen möchtest, du dich als Kräuterhexe(r) ausprobieren möchtest, dann kann ich dir jedoch „The Herbal Nerd“ wärmstens empfehlen. Die nächsten Workshops findest du auf der Homepage (dort kannst du übrigens auch leckere Cutneys, Sirup, Fruchtaufstriche, etc. beziehen!).

Sprudelnde Badepralinen

Zutaten

100 g Natron
50g Zitronensäure
25g Speisestärke (Mais- oder Kartoffelstärke)
50g Kakaobutter / Kokosfett
ca. 40-50 Tropfen (qualitativ hochwertige) ätherische Öle
betrocknete Blütenblätter oder Früchtetee
ev. natürliche Farbstoffe oder Lebensmittelfarbe in Pulverform

Zubereitung

Trockene Zutaten (mit Ausnahme der Blütenblätter) in einer Schüssel vermischen, Kakaobutter langsam schmelzen (ACHTUNG: diese darf nicht zu heiß werden). Flüssige Butter mit einem Löffel unter die trockenen Zutaten mischen, ätherische Öle nach Belieben zugeben. Die Masse ist perfekt, wenn sie eine leicht bröselige Konsistenz hat, aber noch gut formbar ist.

Zum Formen kannst du Silikonformen verwenden (wichtig: die Masse fest hineindrücken) oder einfach mit der Hand Kugeln formen. Blütenblätter draufpressen und im Kühlschrank aushärten lassen. Kühl und trocken lagern!

Am Foto erkennst du die Badepralinen an der Herzform!

Kräuterküche

Trick 17

Geheimtipp von Katrin: Binde die Pralinen in kleine Stoffstücke ein und schmeiße sie gleich so ins Badewasser… dann brauchst du am Ende die Kräuter nicht aus dem Abfluss fischen 😉

Hand aufs Herz…

… glaubst du wirklich, ich schenke die Badepralinen jetzt alle weiter?!? Jetzt genieße ich erst einmal selber 😀

Unterwegs mit Kind Weihnachten

Steyrer Kripperl

1. Dezember 2016
Foto: Tiscover (http://foto.images-tiscover.com/fotos/0/3/1024/576/80/FFFFFF/http%3A%2F%2Ffoto-origin.images-tiscover.com%2Fat%2Fimages%2FRGN%2F190%2FRGN190at%2Fsteyr-oberoesterreich-2d15t.jpg/AoYSXYY%2F1TvLz4nf%2B09gPA%3D%3D/z/7/steyr-oberoesterreich-2d15t.jpg)

Bezugnehmend zu meinem letzten Blogeintrag gibt es heute einen Tipp für deinen Genuss-Advent! Wo geht es besser, Zeit mit seinen Lieben zu genießen, als in DER Christkindlstadt schlechthin? Richtig… nirgends! 🙂

Bereits als kleine Kinder durften wir in der Weihnachtszeit regelmäßig das Steyrer Kripperl besuchen. Vor ein paar Jahren habe ich es auch als Erwachsene wieder live miterlebt… und es ist immer noch schön (lustig).

Das Steyrer Kripperl befindet sich am Grünmarkt, direkt im Zentrum. Gebaut im 17. Jahrhundert als Getreidespeicher, ist es heute die Heimat des Stadtmuseums sowie des „Steyrer Kripperls“. Das Kripperl ist eines der letzten Stabpuppentheater und deshalb auch eine kleine Besonderheit. Wer dort bereits zu Gast war, kennt die Geschichten vom Nachtwächter, dem Lichtlanzünder, dem Bäckernazl und dem Kohlbauernbuam. Was „schlifazn“ ist, lernt man dort auch aus erster Hand. Ein wirklich tolles, historisches Erlebnis, gleichsam lustig und besinnlich. Familienzeit kann dort definitiv genossen werden 🙂

Da die 112 Sitzplätze meist schnell besetzt sind, solltest du unbedingt reservieren! Eintrittskarten gibt es beim Tourismusverband in Steyr. Für Erwachsene kostet es in der Spielsaison 2016/17 € 5,60 und für Kinder bis 15 Jahren € 2,80.

Damit es nicht langweilig wird, wechselt der Spielplan… Details findest du hier.

Reservier‘ dir Zeit und lerne auch historische Stadt in der Weihnachtszeit kennen. Am 10. und 11. Dezember findet beispielsweise wieder die Schmiedeweihnacht statt. Ein Brunch „beim Mader“ am Stadtplatz und eine Fahrt mit dem historischen Postbus nach Christkindl sind ebenfalls zu empfehlen. Nimm doch deine Weihnachspost mit und lasse sie direkt vom „Christkindl“ abstempeln! 🙂



Fotocredits: www.steyr.info
Weihnachten

Oh du fröhliche…

27. November 2016
Weihnachten

… oh du selige Weihnachtszeit. Für viele von uns ist die Weihnachtszeit die wohl stressigste und hektischste Zeit des Jahres.

Vor den allgemeinen Weihnachtsurlauben muss noch im Job eine Menge erledigt werden. Geschenke wollen überlegt und besorgt werden, eine Weihnachsfeier jagt die andere und eine Menge anderer Tätigkeiten stehen noch am Plan.

Meine kleine Familie hat beschlossen, der Weihnachtshektik heuer zu entfliehen. Dem Konsumwahn bewusst den Rücken zu kehren und statt dessen einen besinnlichen Advent zu verbringen. Warum? Jedes Jahr wird es schwieriger anderen Geschenke zu machen, weil wir ohnehin in einer Überflussgesellschaft leben. Was benötigt wird, kauft man sich während des Jahres, ein Warten und Freuen auf Weihnachten gibt es diesbzgl. kaum mehr. Deshalb schenken wir heuer statt Verlegenheitsgeschenken Wohlüberlegtes aus der Region und das wohl wertvollste in unserer Gesellschaft… Zeit. Zeit für Genuss, Zeit miteinander… während, aber auch nach der Weihnachtszeit. Zusammenrücken statt stressen lassen… so unsere Devise 🙂

In meinem Blog gibt’s deshalb in den folgenden Wochen Genuss aus der Region, Tipps für Zeit für- und miteinander sowie weihnachtliche DIY-Projekte.

Ich wünsche Dir und deinen Lieben eine schöne und friedliche Adventszeit!

 

Du möchtest keinen Blogpost versäumen? Abonniere die Pfefferpost! 🙂